Artikel in der WAZ vom 25.05.2021

HEILIGENHAUS.  Unter Einhaltung der Hygieneregeln fand an der Gesamtschule Heiligenhaus die Tage der Gentechnik statt. Schülerinnen und Schüler forschten hier.

Gentechnik ist ein spannendes Feld: Und diesem widmeten sich nun die Schülerinnen und Schüler der Biologie Leistungs- und Grundkurse der Jahrgangsstufe 12 an der Gesamtschule Heiligenhaus. In der Woche vom 6. bis zum 10. Mai fanden hier die „Tage der Gentechnik“ statt.

Die Oberstufenschüler erhielten an diesen Projekttagen vertiefende Einblicke in die Anwendung moderner gentechnischer Methoden und führten selbstständig Experimente zur Genklonierung unter Anleitung der Fachlehrer durch. Sämtliche Experimente seien natürlich unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln durchgeführt worden, so teilt die Gesamtschule mit.

Einsatz in Medizin und Lebensmitteln

In Experimenten ging es um die „Herstellung gentechnisch veränderter transgener Bakterien mittels Transformationsversuchen“. 

Schwerpunktmäßig sei es dabei um die Herstellung gentechnisch veränderter transgener Bakterien mittels Transformationsversuchen gegangen. Diese gentechnischen Methoden würden heutzutage verwendet werden, um Arzneimittel wie Insulin oder gentechnisch veränderte Lebensmittel herzustellen.

Als sogenannte “MINT-freundliche Schule“ sei es das Ziel der Lehrkräfte der Gesamtschule Heiligenhaus, einen qualitativ hochwertigen Unterricht mit vielen praktischen Bezügen durchzuführen, der zusätzlich optimal auf die Anforderungen des Abiturs vorbereitet. Dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins der Gesamtschule und dem hohen Engagement der naturwissenschaftlichen Fachschaften habe dieses aufwändige und teure Projekt in Eigenregie durchgeführt werden können.