map_3 Erwachsen werden Erwachsen handeln QA Rassismus Beruf MINT

 

 

Homepage der Gesamtschule Heiligenhaus



Herzlich Willkommen auf der Homepage des Internetauftritts der Gesamtschule Heiligenhaus.

Über die ausklappende Menüleiste über dem Bild unserer Schule erreichen Sie Informationen zur Schule, zur Organisation, zu Lehrplänen und pädagogischen Vereinbarungen an unserer Schule.

 Michael Trapp, 11.06.2016


Gratulation!!! - "Erfolgreich durch das Abitur geboxt"



Der 08.07.2017 war für 44 Absolventinnen und 27 Absolventen der Gesamtschule Heiligenhaus ein ganz besonderer Tag: der Abiball und die Verleihung der Abiturzeugnisse stand auf dem Programm.

Traditionell begann der Abiball mit dem feierlichen Einzug der Schülerinnen und Schüler. Die Eltern, Geschwister, Verwandte und Bekannte, Freunde und die eingeladenen Lehrkräfte durften sich neben dem Grußwort des stellvertretenden Bürgermeisters, Herrn Schreven, und den traditionell gehaltenen Reden und Danksagungen auf einen abwechslungsreichen und sehr unterhaltsamen Abend freuen.     

Die Begrüßung und die Moderation durch den Abend übernahmen Xenia und Steven.

Wie in jedem Jahr begann Frau Arnsmann, nun zum letzten Mal als Schulleiterin, Ihre Rede vor den geladenen Gästen. Darin beglückwünschte Sie nicht nur alle Abiturientinnen und Abiturienten für diese tolle Leistung, sondern sprach auch den Eltern Ihren Dank aus, die ihren Nachwuchs 13 Jahre lang unterstützend und in enger Zusammenarbeit mit den Lehrkräften begleitet haben. Ganz besonderen Dank widmete Sie an dieser Stelle auch den Beratungslehrern, Frau Wulf und Herrn Lohmann, die die Laufbahn der jungen Damen und Herren in den letzten drei Jahren betreut haben sowie dem Oberstufenleiter, Herrn Kriwet, der nicht nur die Prüfungen kompetent geplant und organisiert, sondern auch die Schülerinnen und Schüler unterstützt und ermutigt hat. Den Schwerpunkt Ihrer Rede setzte Sie unter dem Titel „Wege“. „Das Gehen auf Wegen[, so Frau Arnsmann,] eröffnet uns mit jedem Schritt eine neue Perspektive und einen anderen Blick […]. Auch Umwege haben ihren Wert, sie machen den Weg zwar manchmal länger, aber in der Gesamtschau sind sie oft genug sehr wichtig.“ Wichtig sei, dass jeder seinen Lebensweg gehe, „mit Hingabe und Leidenschaft“.

„Wie will ich leben, wie will ich die Welt gestalten?“ Diese Frage, die sich jeder stellen sollte, gab Frau Arnsmann allen Absolventinnen und Absolventen mit auf ihren eigenen ganz besonderen Lebensweg. Nach den einführenden Worten von Frau Arnsmann folgte von Sinem ein musikalisches Intermezzo mit dem Titel „I care“, der von allen Gästen mit viel Applaus belohnt wurde.

Frau Hartmann, die Elternvertreterin und Schulpflegschaftsvorsitzende, beglückwünschte anschließend alle Absolventinnen und Absolventen zu dem Abitur und sprach, wie Frau Arnsmann zuvor, den Eltern und allen, die in enger gemeinsamer Zusammenarbeit ihre Kinder durch das Abitur „durchgeboxt“ haben, ihren Dank aus.

Von der Schülerband „Prisma“ folgte das nächste musikalische Intermezzo mit dem Titel „King“, ehe der „Abifilm“ mit den schönsten und eindrucksvollsten Szenen der vergangenen Jahre, abgespielt wurde.

Anschließend wurde von den Moderatoren das Buffet eröffnet.

Auch die Beratungslehrer, Frau Wulf und Herr Lohmann, wollten sich im Anschluss an das Buffet von ihren Schützlingen verabschieden und noch einige Worte an sie richten. Hierbei ließen sie sich passend zum Abi- Motto „Muhammad ABI“ etwas einfallen:

„ Ali berichtete: ‚Ich habe mit einem Krokodil gerungen, mit einem Wal gerauft, habe einem Blitz Handschellen angelegt, den Donner ins Gefängnis gesteckt; letzte Woche erst habe ich einen Fels ermordet, einen Stein verletzt, einen Ziegel ins Krankenhaus geschickt. […]‘.“

Die Beratungslehrer betonten mit diesem Zitat, dass der Weg zum Abitur sicherlich kein leichter war, aber es als eine eingeschworene Gemeinschaft leichter sei sich durchzuboxen, als Muhammad Ali, der Einzelkämpfer war. „Gemeinsam statt einsam“ lautete die Devise, die vielen den Weg zum Abitur erleichtert habe.  Neben weiteren Zitaten und Parallelen zu Muhammad Ali, die die vergangenen drei Jahre treffend veranschaulichten, bedankten sich Frau Wulf und Herr Lohmann für die tolle Zusammenarbeit und beglückwünschten alle zum Abitur  

Es folgten ein weiterer Auftritt von der Schulband „Prisma“ mit dem Song „Shape of you“, der von allen Gästen lautstark bejubelt wurde und die Rede von Alina und Max als „Vertreter der Abiturientia“

Die Abschlussrede vor der Verleihung der Abiturzeugnisse hielt der Oberstufenleiter, Herr Kriwet.

„In jedem Menschen steckt viel mehr, als er selbst weiß. Es gilt nur, diesen Schatz zu heben.“

Mit dem Zitat von Robert Jungk eröffnete Herr Kriwet seine Rede und zeigte damit, dass eine neue spannende Zeit voller Veränderungen anbricht, in der sich jeder auf seine Weise verwirklichen und neue Ziele anstreben kann, sei es ein Studium, eine Ausbildung oder eine Tätigkeit im Ausland. Auch Herr Kriwet sprach allen Absolventen Mut und Zuversicht zu und gab den Abiturienten den Rat, neugierig zu bleiben, kritisch zu beobachten, Fragen zu stellen und Gegebenheiten infrage zu stellen. Besonders wichtig war ihm hierbei, dass jeder auf sich und seine eigenen Stärken vertraue, mit offenen Augen durchs Leben gehe und sich für die Dinge, die Interesse wecken, engagiere. Zudem wünschte er allen Abiturientinnen und Abiturienten alles Gute für den neuen Lebensabschnitt und bedankte sich auch bei den Fach- und den Beratungslehrern für die gute und kollegiale Zusammenarbeit.

Dann war es soweit: Die Abiturzeugnisse wurden verliehen.

text: Webteam-Admin            


Verbundenheit zeigen, Verantwortung übernehmen, couragiert handeln!!!



Endlich geschafft! Für den 10. Jahrgang der Schülerinnen und Schüler der Städt. Gesamtschule Heiligenhaus endete in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums eine lehrreiche und auch besonders ereignisreiche Schulzeit:  Die Abschlusszeugnisse wurden verliehen und das musste gefeiert werden.

So begrüßten Joana, Noa und Munja am späten Nachmittag des 06.07.2017 ein erwartungsvolles Publikum, bestehend aus gut gelaunten Absolventen, ihren Familien und Freunden, ihren Lehrkräften und weiteren Gästen. Alle erwartete ein unterhaltsames Programm mit Reden, Tänzen, Vorführungen sowie die feierliche Überreichung der Abschlusszeugnisse durch die Klassenlehrer.

Mit einem Musikstück sorgten Sebastian und Jasmin für die feierliche Eröffnung. Frau Arnsmanns Gang zum Rednerpult wurde anschließend musikalisch von Frau Horn mit einem „Abschiedslied“ auf dem Flügel begleitet. Die Verabschiedung des 10. Jahrgangs hatte nämlich eine ganz besondere Bedeutung für sie, da ihre Schulzeit als Schulleiterin und Lehrerin in wenigen Tagen endete.  Umso wichtiger war es ihr deshalb, den Absolventen ihre wichtigsten Eindrücke an die letzten gemeinsamen Jahre mitzuteilen und gleichzeitig auch Mut zu machen, den neuen und spannenden Lebensabschnitt anzutreten.

In ihrer Rede bezog sich Frau Arnsmann zunächst auf das Kunstprojekt der 10d (s.o.). Hierzu wurden von Frau Jones zu Projektbeginn jeder Schülerin und jedem Schüler ein identisches Holzmodell (s.o.) gegeben, welches mit den individuellen Ideen und Vorlieben der Lernenden gestaltet wurde.  Das Ergebnis war eine Vielfalt an kreativen Umsetzungen mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Mit dem Grundgedanken: „Es ist normal, verschieden zu sein“,  ermuntere man, so Frau Arnsmann, auch andere Schulen, Wertschätzung und Anerkennung stärker ins Bewusstsein zu rufen. Das Projekt habe gezeigt, wie verschieden „wir“ sind und wie differenziert sich Lernen gestalte. Darüber hinaus zeige man, so Frau Arnsmann, Verbundenheit und ein verantwortungsbewusstes, gemeinschaftliches und tolerantes Verhalten miteinander und mache  auf den „besonderen Geist der Schule“ aufmerksam,  die in dieser künstlerischen Umsetzung beispielhaft sei. Neben dem Kunstprojekt betonte Frau Arnsmann auch das couragierte Verhalten der Schule mit ihren Schülerinnen und Schülern. Das Siegel „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“  im Eingangsbereich zeichnet an dieser Stelle den besonderen Wert der Schule aus. Als treffendes Beispiel für couragiertes Verhalten erwähnte Frau Arnsmann das Verhalten der Klasse 10c, damals 6c, in der ein Dieb Tjorvens Rucksack stehlen wollte und die Klasse kameradschaftlich reagierte, indem sie einen undurchdringlichen Kreis bildete und den Dieb letztendlich überwältigte. Abschließend gab Frau Arnsmann den Absolventen noch einige Überlegungen und Ratschläge, angelehnt an David McCullough, einem Englischlehrer aus Boston, mit auf ihren Weg  und beglückwünschte den 10. Jahrgang zum Abschluss.

Anders als üblich wurden die Programmpunkte dieses Mal nicht von den Moderatorinnen angekündet, sondern von je einer Klassenlehrerin oder einem Klassenlehrer in der jeweiligen Muttersprache bzw. der zu unterrichtenden Fremdsprache.  Frau Bayin machte den Anfang und kündigte auf Türkisch den Auftritt für das Unterrichtsfach Darstellen und Gestalten an.

Mit einem tollen Balletauftritt sowie einer Hip-Hop-Choreographie überzeugte die DG-Gruppe, die von dem Publikum mit einem großen Applaus belohnt wurde. Im Anschluss an die Aufführung bat Munja Frau Hellmich auf die Bühne, um den kommissarischen Bürgermeister von Heiligenhaus, Herrn Beck, für seine Rede auf die Bühne zu bitten, selbstverständlich auf Französisch.

Herr Beck beglückwünschte die Absolventen ebenfalls zum Abschluss und betonte in seiner Rede den besonderen Zusammenhalt dieses Jahrgangs. Zudem lobte er die tolle und gemeinschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule. Es sei, so Herr Beck, ein großer Verdienst der Schule,  dass die Lernenden umfassend im Bereich der Berufsorientierung, aber auch durch die vielen Kooperationen mit den regionalen Betrieben, auf das neue Kapitel nach der Schule vorbereitet werden. Hierbei betonte Herr Beck als Beispiel die kürzlich stattgefundene Ratifizierung zwischen der Gesamtschule Heiligenhaus und der Heliosklinik in Velbert. Hierfür habe, so Herr Beck, Frau Arnsmann in enger Zusammenarbeit mit dem Schulleitungsteam dafür gesorgt, dass dieser schulische Schwerpunkt vorbildlich ist.

Im Anschluss an die Rede des kommissarischen Bürgermeisters von Heiligenhaus bat Noa Herrn Thiel auf die Bühne, um den nächsten musikalischen Akt anzukündigen. Als Sportlehrer nahm er sich das Publikum zur Hilfe, um Munja anzukündigen. Hierzu animierte er alle Anwesenden aufzustehen und heizte die Menge für Munjas Lied von Adele ein. Der musikalische Auftritt sorgte im Publikum für Gänsehaut. Das Publikum jubelte und bedanke sich mit einem großen Applaus für eine erstklassige Gesangseinlage.

Nachdem sich das Publikum wieder beruhigt hatte, bat Joana Frau Nolden auf die Bühne, um die Rede der Schülervertretung, vorgetragen von Fabienne und Siham, auf Spanisch anzukündigen. In der Rede wurde auf die vergangenen 6 Jahre zurückgeblickt und neben den schulischen Projekten  auch die besondere und sehr angenehme Lernatmosphäre zwischen Lehrenden und Lernenden hervorgehoben. Nataschas darauffolgende musikalische Inszenierung des Titelliedes der japanischen Serie Big Apple wurde vom Publikum mit Beifall gefeiert und sorgte bis dahin für ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm. Die Schulpflegschaftsvorsitzende, Frau Hartmann, die anschließend von Frau Jones auf Englisch ankündigt wurde, betonte in ihrer Rede den Fleiß und das Durchhaltevermögen der Lernenden, vor allem in den letzten Wochen und Monaten. Hierbei sprach sie jedoch nicht nur die Absolventen, sondern auch die Eltern an, die meistens außerhalb der Schule agieren und im gemeinsamen Austausch mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen sowie den Fachlehrern und Fachlehrerinnen, einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben, um den Absolventen neue Perspektiven zu ermöglichen. Hierfür sprach Frau Hartmann ihren besonderen Dank aus und wünschte den Absolventen abschließend für ihren weiteren Lebensweg ebenfalls alles Gute.

Die letzte musikalische Inszenierung des Abends wurde durch die Gruppe Darstellen und Gestalten vorgetragen. Hierbei handelte es sich um einen Song, der ausschließlich mit der Hilfe von Gegenständen klanglich umgesetzt wurde und das Publikum unterhielt, ehe die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer an der Reihe waren, um sich von ihren Schülerinnen und Schülern gebührend zu verabschieden. Dazu wurde der Song „Chöre“  von Mark Forster leicht abgeändert und gemeinsam gesungen. Obwohl das musikalische Potenzial der Lehrkräfte noch ausbaufähig ist, fanden es die 10er unterhaltsam und bedankten sich bei ihren Lehrern für die Gesangeinlage mit viel Applaus.

Die letzte Rede des Abends hielt Frau Häberle, die Abteilungsleiterin der Klassen 8-10. Als Inspiration las sie einleitend eine Textpassage aus „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ vor.  Daran anknüpfend sprach sie die vergangenen 6 Schuljahre an, in denen der Schulunterricht zwar lehrreich, aber oftmals auch als anstrengend empfunden wurde. Das Rezept für Erfolg sei jedoch, so Frau Häberle, sich gerade dann selbst zu motivieren und seine Ziele nie aus den Augen zu verlieren.  Nur so könne Lernen nicht ausschließlich als Arbeit angesehen werden, sondern auch eine Freude sein und Vergnügen bereiten. „Wissen Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit sind der beste Grundstein für Unabhängigkeit, Erfolg und Glück, so Frau Häberle. Zudem sprach sie auch all jenen ihren Dank aus, die die Absolventen seit der 5.Klasse begleitet haben: den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern für ihren unermüdlichen Einsatz, den Fachlehrerinnen und Fachlehrern, den Eltern, Freunden und Familien, dem Beratungslehrer Herrn Thiel, Herrn Rogge und Frau Bothmann, den Sekretärinnen der Gesamtschule Heiligenhaus, Frau Blum und Frau Harke, dem Hausmeisterteam, Herrn Candas und Herrn Mengeler sowie all jenen, die freiwillig diesen Abend mitgestalteten.

Zum Abschluss ihrer Rede gab Frau Häberle allen Absolventen einige Glückwünsche auf den Weg und betonte nochmals, dass dieser Jahrgang ein besonderer Jahrgang war, „besonders gut“, weil 66 Schülerinnen Schüler ihre Fachoberschulreife mit der Qualifikation für die Oberstufe bekommen haben, 34 die Fachoberschulreife und 17 den Hauptschulabschluss nach Klasse 10.  Im Anschluss an die Rede bedankte sich Frau Arnsmann ganz besonders bei Frau Häberle für die gute Organisation, Planung und Umsetzung der Veranstaltung sowie für die jahrelange, gute und kollegiale Zusammenarbeit.

Dann war es soweit: Die Absolventen wurden klassenweise auf die Bühne gebeten und erhielten ihre Abschlusszeugnisse.

fotos & text: Webteam-Admin         


Alle Fotos der Abschlussfeier 2017




Gesamtschule Heiligenhaus schließt Kooperationsvertrag mit der Hochschule Bochum Campus Velbert und Heiligenhaus



Nach langjähriger guter Zusammenarbeit wurde am 04.07.2017 der Kooperationsvertrag zwischen der Gesamtschule Heiligenhaus und der Hochschule Bochum Campus Velbert / Heiligenhaus besiegelt.

„Das erste Projekt mit dem Campus gab es bei uns bereits vor sieben Jahren. Deshalb ist es nur logisch, diese Partnerschaft nun zu besiegeln. Die Zusammenarbeit passt zudem gut zu unserem Schulkonzept, wir haben eine Ausrichtung auf die MINT-Fächer..“, sagte Schulleiterin Gabriele Arnsmann.

„Die Kooperation ist ganz im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler. Sie und ihre Familien werden so bei der Berufswahl unterstützt“, ergänzte MINT-Koordinator Markus Happel. „Das Schülerlabor steht fest in unseren Lehrplänen.“

 

Die Ratifizierung fand im Rahmen der Einweihungsfeier in den neuen modernen Räumlichkeiten der Hochschule in Heiligenhaus statt.

Passend zum „Tag der offenen Tür“ wurde gleichzeitig eine Kooperation zwischen dem Hochschulstandort und der Industrie und Handelskammer (IHK) Düsseldorf geschlossen. Über die enge Verzahnung von Schule, Hochschule und Wirtschaft freuten sich auf dieser Veranstaltung auch Gregor Berghausen (Hauptgeschäftsführer) und Ralf Burmeister (Vizepräsident) von der IHK.

„Wir wollen eine Brücke schlagen von der schulischen Ausbildung bis in den Beruf“, erläuterte Hochschulpräsident Dr. Jürgen Bock ein wichtiges Ziel der künftigen Zusammenarbeit.

Als „absolute Win-Win-Win-Situation“ für Schule, Hochschule und Unternehmen würdigte Beigeordneter Michael Beck die „perfekte“ Kooperation. „Die Stadt hat ein großes Interesse daran, dass die Unternehmen vor Ort ihre Fachkräfte finden. Ein wichtiger Aspekt zur Ansiedlung neuer Unternehmen.“

 

Der „Tag der offenen Tür“ wurde zudem von mehreren Oberstufenkursen sowie von technikinteressierten Schülern der Sek. 1 unserer Schule genutzt, um sich ein Bild von den neuen und sehr modernen Räumlichkeiten, den neuen Maschinen und High-Tech-Laboren sowie den vielfältigen Studienangeboten der Hochschule zu machen.

Zukünftig werden hier viele der in dem Kooperationsvertrag vereinbarten Aktivitäten stattfinden. So werden im Schülerlabor der Hochschule praktische Anwendungen für die Jahrgänge 7 bis zur Oberstufe in den Fächern Physik, Naturwissenschaften, Naturwissenschaften-Technik und Informatik durchgeführt. 

Zusätzlich werden für unsere Schülerinnen und Schüler spezielle Kurse im Schülerlabor zur Berufsorientierung im Ingenieurbereich durchgeführt. Ziel ist dabei eine enge Begleitung bei der Berufsorientierung und Studienorientierung technikinteressierter Schülerinnen und Schüler von der Mittelstufe bis hin zum Abitur.

Bereits ab der 8. Klasse wird es zukünftig Kurse zur Berufsfelderkundung am Campus Velbert/Heiligenhaus geben. Im Rahmen des landesweiten KAOA-Programms werden Schülerinnen und Schülereinen Tag lang technische Berufe an der Hochschule in Theorie und Praxis kennenlernen. Im darauffolgenden Schuljahr soll der MINT-Nachwuchs dann gezielt duale Kooperationsunternehmen des CVH besuchen. Hier werden Ausbildungsinhalte erklärt, duale Studierende berichten von ihren Aufgaben und lassen sich beim Arbeiten über die Schulter schauen. Der Campus Velbert/Heiligenhaus unterstützt dann ab der Oberstufe die Berufswahl gezielt mit vertieften Einblicken in die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge am Campus. Die Schülerinnen und Schüler werden regelmäßig an der Woche der Studienorientierung teilnehmen und auf Wunsch werden AGs zu speziellen Themen für Techniktalente angeboten: Von Arduino-Kursen, über Wettbewerbsteilnahmen mit LEGO-Robotern oder Experimenten mit dem 3D-Drucker ist dabei viel möglich…

 

text&fotos: Markus Happel



Spenden ohne Mehrkosten:

Aktuelles /Archiv



Aktuelles unserer Schule finden Sie hier.